Villa Farnesina in Rom

Rom hat so unglaublich viel zu bieten, wir muessen nicht unbedingt uns immer mit den Massen bewegen zum Kolosseum und im Vatikan. Wie waere es mal mit einem Besuch in der Villa Farnesina in Trastevere?
Villa Farnesina muesste eigentlich Villa Chigi heissen, denn sie wurde zu Beginn des 16. Jdhts. von Agostino Chigi, einem der reichsten Maenner seiner Zeit und Geldgeber der Paepste, am Tiberufer errichtet ( damals gab es noch nicht die Tibermauern). Jede roemische Adelsfamilie besass einen Palast im Zentrum der Stadt, gedacht fuer die Arbeit, und eine Villa mehr oder minder ausserhalb im Gruenen. Deshalb gibt es eine Villa Borghese und einen Palazzo Borghese, eine Villa Farnesina und einen Palazzo Farnese etc.
Agostino Chigi beauftragte Baldassare Peruzzi, diese Villa zu errichten, Raffael neben mehreren weiteren interessanten Kuenstlern hat die Ausmalung uebernommen.
Sehr schoen sind die Geschichten von Amor und Psyche in der Eingangsloggia, vor wenigen Jahren erst restauriert. Diese Fresken erzaehlen die Liebesgeschichte von Amor, dem Sohn von Venus, und seiner geliebten Psyche, die sich gegen die boese, neidische Venus verteidigen musste, aber schliesslich doch im Olymp der Goetter aufgenommen wurde.
Beruehmt ist auch die Darstellung der Nymphe Galatea, ebenso von Raffael. Die Zeitgenossen waren damals begeistert von diesem Werk, denn Galatea, auf einem Wagen stehend, der gezogen wird von Delphinen, erinnert sehr stark an antike Malerei, die man aber damals im 16. Jdht. kaum kannte. Diese Villa mit einem schoenen Garten drumherum vermittelt uns in jedem Detail den Luxus dieses reichen Bankiers, der aber leider kurz nach der Fertigstellung gestorben ist.

Tagged with: ,
Posted in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Neue Beiträge
Kategorien
Angebot
Sie interessieren sich für Stadführungen, Gruppenführungen, Individualführungen durch Rom. Dann informieren Sie sich bitte hier über mein Leistungsangebot.