Das Pantheon

Ursprünglich war das Pantheon die Bezeichnung für ein allen Göttern geweihtes Heiligtum. Das Pantheon in Rom ist eines der beeindruckendsten Gebäude der römischen Antike. Es handelt sich um einen etwa 1900 Jahre alten Tempel.

Kaum betritt man die relativ kleine Piazza, ist man überwältigt von diesem imposanten Bauwerk. Die zwei vorherigen Tempelanlagen waren jeweils durch Brände zerstört worden, dieses ist also der dritte Bau, der aber eine neue, ungewöhnliche Bauform aufweist. Der Innenraum an sich ist rund, davor haben wir eine rechteckige Vorhalle, den sogenannten Pronaos. Die Säulen der Vorhalle sind die höchsten monolithischen Säulen von Rom mit einem Gewicht von ca. 100 Tonnen.

Wir betreten das Pantheon durch ein antikes Bronzetor und sind überrascht von der Architektur: Die gewaltige antike Betonkuppel hat eine runde Öffnung, genannt Loculus, mit einem Durchmesser von ca. 9 Metern, durch die das Licht hineinscheint. Meine Gäste wundern sich natürlich, dass diese Öffnung nicht mit Glas abgedeckt ist und fragen sich, was passiert, wenn es regnet; aber der Tempel ist so gebaut, dass das Wasser durch kleine Löcher im Boden absickert.

Wenn Sie erfahren möchten, welche Bedeutung dieses Loculus hat, wer der Bauherr des Pantheons war, warum es so gut erhalten ist oder warum am Wochenende hier oft uniformierte Männer Unterschriften sammeln, dann buchen Sie am besten meine Führung „Einführende Spaziergänge“.

Foto: Lorena Suàrez | Some rights reserved

0 Shares