Ein Wochenende in Rom

Rom in drei Tagen besichtigen – geht das? Meine Antwort ist ja, wenn auch Goethe sagte, es reiche ein langes Leben nicht aus, um alles in Rom gesehen zu haben. Aber wer das erste Mal nach Rom kommt, möchte einen Eindruck bekommen vom Leben, vom Flair und von den wichtigsten Monumenten. Jeder möchte gut essen gehen und einige schöne Tage bei gutem Wetter verbringen. Viele Gäste kommen Freitag Mittag am Flughafen an. Von hier aus gibt es Busse oder auch Züge zum Hauptbahnhof Termini in Rom. Wer aber Zeit sparen möchte, kann auch ein Taxi nehmen zum Festpreis von 48,00 Euro vom Flughafen Fiumicino bis zum Hotel (Preis 2021). Als Einstieg rate ich meinen Gästen immer, einen Innenstadtspaziergang zu unternehmen, um einen ersten Eindruck zu bekommen. Die Spanische Treppe, der Trevibrunnen, das berühmte Pantheon und Piazza Navona dürfen auf keinen Fall fehlen. Zwischendurch genießt man das römische Leben bei einem Café in einer Bar.

Am Samstag sollte man einen Besuch im Vatikan einplanen, denn sonntags sind die Museen geschlossen, und vormittags sind in der Kirche viele Messen, was ein Besichtigung erschwert. Wer Kunstfan ist, sollte auf jeden Fall die Vatikanischen Museen besichtigen (auf jeden Fall im Internet direkt auf der Website der vatikanischen Museen reservieren), denn die berühmte Sixtinische Kapelle, wo immer der Papst neu gewählt wird, ist Teil der Museen. Wer nicht so sehr an Kunst interessiert ist, kann den Besuch der Museen auch auf ein nächstes Mal verschieben. Aber fehlen darf auf keinen Fall ein Besuch in der berühmtesten Kirche Roms, in der Peterskirche. Auch wenn die Sicherheitskontrollen etwas länger dauern, sollte niemand sich abschrecken lassen. Man kann auch hier einen Direkteinlass buchen, das ist aber mit 17,00 Euro aus meiner Sicht zu teuer, denn man sieht schon sehr viel, während man auf dem Petersplatz in der Warteschlange steht. Wer sportlich ist und Lust hat, sollte im Anschluß an die Besichtigung hoch auf die Kuppel der Peterskirche steigen, wovon man einen gewaltigen Ausblick auf die gesamte Stadt genießt. Wenn man übrigens vor 9.00 Uhr morgens am Petersplatz ist, muß man auch kaum lange anstehen.

Nachmittags kann man dann nach so viel Kunst noch einen schönen Bummel durch die Stadt machen, vorbei an der Engelsburg, den Tiber überqueren, bis zum Campo de Fiori, wo es täglich bis etwa 16.00 Uhr einen wunderbaren Markt gibt.

Am Sonntag, dem letzten Tag, sollte man das antike Rom besichtigen. Für alle Gäste ist der Besuch des Kolosseums eine Pflicht, aber das Ticket gilt auch für das Forum Romanum und den Palatinhügel. Beides sollte man sich nicht entgehen lassen, um einen schönen Überblick von Rom zu bekommen. Zum Abschluß geht man noch eine Pizza essen in der Suburra (bei der Via Cavour). Diese drei Tage verfliegen im Nu, aber jeder hat damit einen guten Eindruck von Rom bekommen und entschließt sich, hoffentlich wiederzukommen!

44 Shares